Dr. med. Rainer Gebhardt

Arzt für Lungen- und Bronchialheilkunde

Allergologie - Umweltmedizin

Karl-Marx-Str. 80 - 12043 Berlin-Neukölln

Tel.: 030 -624 37 62

info@praxis-gebhardt.de

 

 

 

 

 

Auf dieser Seite können Sie sich über die wichtigsten Untersuchungen in einer Praxis für Lungen- und Bronchialheikunde (= Pneumologie) informieren.

Für die Diagnostik spezieller Erkrankungsbilder stehen weitere Untersuchungsmethoden zur Verfügung.

 

Die Bodyplethysmografie: Bei der sog. großen Lungenfunktion in der Lungenfunktionskammer können nicht nur die spirometrischen Werte (Volumen und Fluß der Ein- und Ausatmung) gemessen werden, sondern auch der Atemwegswiderstand und das Residualvolumen (=Volumen der Lunge, das nicht ausgeatmet werden kann und das z.B. beim Emphysem (Überblähung der Lunge) erhöht ist.

 

 

Die Blutgasanalyse: durch Blutentnahme am hyperämisierten Ohrläppchen(d.h. stark durchblutet durch vorheriges Auftragen von Rheumasalbe) bzw. an der A. radialis (Arterie des Handgelenks) kann sauerstoffreiches Blut gewonnen werden zur Bestimmung des Sauerstoffdrucks (pO2), der Sauerstoffsättigung, des Kohlensäuredrucks (pCO2), sowie der Säurewerte. Gleichzeitig informiert die Bestimmung des Kohlenmonoxid-Hämoglobins (CO-Hb) über das Rauchverhalten.

 

 

Die DLCO: durch tiefe Inhalation eines schwachen Gasgemisches aus CO und Helium über 10 sec. und anschließendes Messen der Gaskonzentrationen in der Ausatemluft können Diffusionsstörungen (Hinweis auf eine behinderte Sauerstoffaufnahme in der Lunge) und Gasverteilungsstörungen (durch inhomogene Gasverteilung in der Lunge z.B. bei Asthma und Bronchitis) nachgewiesen werden.

 

Das Röntgen des Thorax (Brustkorb): Diagnostik zum Erkennen von Erkrankungen der Lunge (z.B. Pneumonie (Lungenentzündung), Tuberculose, Staublunge, Tumore), der Pleura (Rippenfell) z.B. Ergußbildungen. Informationen ergeben sich auch über Herz, Gefäße und Wirbelsäule. Aus Gründen des Strahlenschutzes (RöV) sollen Röntgenaufnahmen nur mit genauer Begründung angefertigt werden. "Routine-Röntgenaufnahmen" sind nicht mehr zeitgemäß und führen nur selten zu einem verwertbaren Ergebnis.

Unsere Röntgenbilder werden digital erstellt und gespeichert. Dies erhöht die Qualität der Bilder und der Befundungsmöglichkeiten. Bei Bedarf händigen wir den Patienten gerne eine CD mit den erstellten Aufnahmen aus

Um geringe Veränderungen erkennen zu können, ist häufig der direkte Vergleich mit Voraufnahmen erforderlich. Sollten Sie frühere Röntgen-Thorax- Aufnahmen zur Verfügung haben, bringen Sie diese bitte unbedingt zur Untersuchung mit.

 

 

Allergietest: der sog. Pricktest ist der Standardtest zur Diagnostik von Atemwegsallergien wie Asthma und Heuschnupfen und von Nahrungsmittelallergien.

Die Testung erfolgt durch Auftropfen der Testsubstanz (z.B. Baum- und Gräserpollen, Katzenschuppen, Hausstaubmilben, Schimmelpilze) mit anschließendem oberfächlichem Anpieken (="Pricken"). Nach 20 min. kann man anhand der Reaktion die allergische Reaktionsbereitschaft gegen die getesteten Allergen abgelesen.